ÜBER MICH

Als Jugendlicher habe ich das Buch "Marco Polo" von Gary Jennings gelesen. Die Reise von Marco Polo über die Seidenstraße bis nach Khanbalik (das heutige Peking) und wieder zurück war für mich der Anfang meiner Entdeckungsreise in das Leben. Eine Stelle am Ende des Buchs fasziniert mich damals wie heute - der greise Marco Polo erzählt:

 

"Ich bin Eurem Rat gefolgt. Ich habe keine Gelegenheit ausgelassen. Nie habe ich gezögert zu gehen, wohin meine Neugierde mich führte. Ich bin bereitwillig dorthin gegangen, wo Gefahr in der Schönheit lauerte und Schönheit in der Gefahr. Wie Ihr voraussagtet, habe ich Erfahrungen in Hülle und Fülle gemacht. Viele davon waren erfreulich, manche lehrreich, auf ein Paar würde ich heute lieber verzichten."

 

Diese Kraft und große Fantasie, die ich im Leben so schon früh kennenlernte, ließ mich immer weiter voranschreiten - auf der Suche nach etwas, das ich als wahr, schön und gut empfinden konnte. Dabei lernte ich Menschen und ihre Werte, eine Sprache und ein Selbstverstehen kennen, die mich wachsen liesen und von denen ich lernen konnte.

 

Durch mein Studium und meine ProfessorInnen entdeckte ich die Welt der Wissenschaft. Sie ermutigten mich, meine Gedanken wertzuschätzen und mit dem Schreiben zu beginnen. Mit meinen FreundInnen entdeckte ich die Welt des Meditierens. Sie wurde zur Grundlage meines Selbst- und Weltverstehens, sowie meines wissenschaftlichen Arbeitens. Beim Lesen, auf meinen Reisen und durch die vielen Stationen meines Lebens lernte ich nach und nach auch die Welten großer Menschen kennen. Sie zeigten mir, dass es noch mehr zu entdecken gibt - und dass das Streben nach etwas, das mir (noch) Unbekannt ist, Sinn macht.