ÜBER DIE SCHULE DES LEBENS

Die Entstehung

 

2016 dachte ich gemeinsam mit zwei Freundinnen in einem "Dragon Dreaming" Workshop über die Möglichkeiten und die Umsetzung einer "Schule des Lebens" nach. Konkretisiert habe ich dann die Idee mit meinem Bruder Thomas, als wir 2017 einen Verein gründeten. Unser erstes "Projekt" war die Organisation einer Lerngruppe für Jugendliche in Wien. Noch im selben Jahr übersiedelte dann die Schule des Lebens nach Graz. Es fanden Informationsveranstaltungen und Meditationsabende statt: Wir nützten die Zeit, um uns zu vernetzen. 2018 entstand dann aus dem Verein mein Unternehmen "Die Schule des Lebens".

 



Was möchte ich mit der Schule des Lebens bewirken?

 

Aufregende Zeiten stehen uns bevor. Denn wir müssen lernen, wie wir nachhaltig in einer gemeinsamen Welt leben können. Die Ziele hierfür, sind im Transformationsplan 2030 der UNO definiert (siehe unten). In meiner Arbeit setze ich mich mit den Möglichkeiten und der Umsetzung einer solchen nachhaltigen Veränderung auseinander. Mit der Schule des Lebens möchte ich diesen Prozess unterstützen.

 

Mit dabei sind

 

  • mein Masterstudium der Umweltsystemwissenschaften,
  • meine Weiterbildungen in den Kommunikations- und Medienwissenschaften,
  • meine praktischen Erfahrungen in den Bereichen Projekt- und Wissensmanagement, Bildung und Lernen
  • und meine langjährigen Erfahrungen mit diversen Meditationstechniken.


Mit Meditation nachhaltige Veränderungen gestalten

 

Bedeutender Mittelpunkt der Schule des Lebens ist Meditation. Denn ich weiß, dass Veränderungen, die wir um uns erleben möchten, auf einer inneren Reife gründen müssen, um wirklich erfolgreich bzw. nachhaltig zu sein. So unterstütze ich Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit Meditation

 

  • im empfinden und annehmen Lernen von Emotionen (wie Angst, Wut, Trauer),
  • in der Integration der Intuition und Empathie als Teile der Wahrnehmung,
  • im Erreichen von Zielen, dem Umsetzen von Projekten und dem Leben von Träumen.