Die Matura-Lerngruppe 2017 - Erzählt von einer Schülerin


Ich besuche die „Schule des Lebens“. Wir arbeiten auf die Matura hin und bereiten uns gemeinsam auf die jeweilige Zulassungsprüfung vor.

 

Wir beginnen meist um 9 Uhr. Dann machen wir uns an die Arbeit, manchmal gibt es auch eine Gruppenbesprechung. In dieser können wir sagen, was uns am Herzen liegt. Auch Kritiken an den Unterrichtenden.

 

Es wird in der „Schule des Lebens“ mit Schaubildern gearbeitet.

 

 

Das funktioniert so:

 

Nehmen wir als Beispiel das Thema Gehirn. Die Schüler/Schülerinnen recherchieren über den Lehrstoff und werden dabei von den Erwachsenen unterstützt. Anschließend wird das Erarbeitete auf ein großes Plakat bildlich und schriftlich festgehalten. Das fertige Plakat nennt man Schaubild. Am Ende präsentieren wir den Pädagogen das fertige Schaubild. Durch das nochmalige Erklären verinnerlicht man den zu lernenden Stoff und dieser wird im Langzeitgedächtnis abgespeichert.

 

Was noch wichtig ist:

 

Die Pädagogen und die Schüler/Schülerinnen sind gleichberechtigt, die Meinungen werden ernst genommen. Dies führt zu einem guten Miteinander.

 

ES GIBT KEIN MOBBING!!!!!!!

 

Außerdem machen wir Projekte. Bald beginnt unser Theaterprojekt.

 

Schulbetrieb ist von Montag bis Donnerstag, Freitag ist frei.

 

 

von Angelina K.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0